Ratgeber Mini Beamer

Sie sind das ultimative Upgrade für Ihr Wohnzimmer oder auch nützliches Tool bei Präsentationen. Mobile Beamer sind zurzeit stark im Trend doch woher wissen Sie, wie gut das Produkt ist? 

Wenn Sie sich dazu entschlossen haben, einen Mini Beamer zu kaufen, sollten Sie auch wissen nach welchen Kriterien Sie Ihren Beamer auswählen. Wir bieten Ihnen die optimale Mini Beamer Kaufberatung und erläutern alle Eigenschaften, die ein Projektor aufweisen kann. Denn es ist nicht immer nur der Preis entscheidend, vielmehr sind es die technischen Eigenschaften oder auch spezielle Funktionen die für Ihre Anwendung geeignet sind.   

    1. Bauform

    Wer seinen Beamer mitnehmen will, braucht ein kleines und handliches Produkt. Es gibt Mini Beamer, die sich sogar in der Hosentasche verstauen lassen, doch kleine, kompakte Bauformen sind meist nur auf Kosten der Leistungsfähigkeit möglich. Hier gilt es also vor dem Kauf zu bedenken, wie groß der Mini Beamer sein sollte und wie er transportiert wird. Würfelförmige Bauformen eignen sich besonders fürs Handgepäck, rechteckige Bauformen lassen sich besser in der Hosentasche oder im Rucksack verstauen.  

    Wenn Sie den Mini Beamer einschalten sollten Sie darauf achten, dass alle Lüftungsöffnung frei sind. Sollten diese Schlitze bedeckt sein, kann kein Luftaustausch im Gerät erfolgen und der Projektor kann sich stark erhitzen. Vorsicht! Es besteht Brandgefahr! 

      2. LED und DLP Technologie

      Zur Zeit kommt bei einem Beamer hauptsächlich LED- oder DLP-Technologie als Lichtquelle zum Einsatz. Beide Technologien haben sich bei den kompakten Beamern bewährt, andere Lichtquellen wie LCD oder Laser sind entweder zu kostspielig, passen nur in große Projektoren oder haben zu wenig Helligkeit um bei Mini Beamern Verwendung zu finden. 

      LED-Technologie (Light Emitting Diode)

      Unter einem LED Beamer versteht man eine Kombinationen einer LED Lichtquelle mit LCD-Technik (oder früher auch DLP). Sie sind günstig und energieeffizient. Die LEDs haben eine enorme Lebensdauer, meist um ein Vielfaches mehr als der Beamer selbst. Sie strahlen auch weniger Wärme ab, dadurch muss weniger gekühlt werden und das Gerät wird leiser. LEDs besitzen aber weniger Lichtleistung und haben daher meist weniger Lumen als DLP Beamer. 

      Vorteile

      • Energieeffizient 
      • Geringe Wärmeentwicklung 
      • Hohe Lebensdauer 
      • Geringe Geräuschentwicklung 

      Nachteile

      • Geringe Lichtleistung (Lumen) 
      • Helligkeit lässt mit den Jahren nach 

      DLP-Technologie (Digital Light Processing)

      Bei dieser Technologie wird das Bild durch die gezielte Ansteuerung von Spiegeln erzeugt. Dabei kippen die Spiegel bis zu 5000 mal pro Sekunde, so kann der Beamer eine schnelle Reaktionszeit realisieren und das Bild kann nicht (wie bei LED Beamern) einbrennen. Besonders bei Gamern werden diese Projektoren gerne verwendet. Weitere Vorteile sind ein hoher Kontrastwert und die Helligkeit dieser Technologie. 

      Vorteile

      • Hohe Reaktionszeit 
      • Hoher Kontrast 
      • Große Lichtleistung 
      • Kein Einbrennen 

      Nachteile

      • Eventuell Regenbogeneffekt 
      • Helligkeit lässt mit den Jahren nach 
      • Hohe Geräuschentwicklung durch Lüfter 

      3.  Auflösung

      Unter Auflösung bei Projektoren wir kann entweder die native oder die maximal skalierbare Auflösung verstanden werden. Die Hersteller führen meist die maximal skalierbare Auflösung an, wir geben bei unseren technischen Daten die native Auflösung an. Doch worin liegt der Unterschied? 

      Native Auflösung

      Die native Auflösung ist jene Auflösung, die der Beamer auf eine Leinwand oder einen anderen Hintergrund projizieren kann. Bei Mini Beamern ist dies meist eine Auflösung von 854 x 480 Pixel, also kein FullHD. Egal wie hoch die Auflösung Ihres Videos oder Bildes ist, es wird maximal die native Auflösung wiedergegeben. Wenn Sie ein Video mit 1280 × 720 (720p) wiedergeben wollen, muss die native Auflösung des Beamers auch mindestens 1280 x 720 Pixel native Auflösung besitzen. 

      Maximal skalierbare Auflösung

      Diese Auflösung wird gerne von den Herstellern angeführt. Es ist jene Auflösung, die in den Projektor maximal eingelesen werden kann. Dass bedeutet, wenn ihr Beamer eine maximal skalierbare Auflösung von 1920 × 1080 (1080p) besitzt können Sie ein Video mit maximal 1080p abspielen, es wird aber immer nur die native Auflösung wiedergegeben. Der Prozessor im Inneren des Mini Beamers, rechnet die Auflösung von 1920 x 1080 auf z.B. 854 x 480 Pixel runter.  

      Lassen Sie sich von den Herstellerangaben nicht täuschen und vergleichen Sie immer die native und die maximal skalierbare Auflösung miteinander um sicher zu gehen, dass Ihr Wunschprodukt auch Ihren Anforderungen entspricht.   

      4.  Kontrast

      Der Kontrast, oder auch oft als Dynamik bezeichnet, beschreibt den Unterschied zwischen der Intensität von schwarz und weiß. Um dies auch leicht verständlich und in Zahlen auszudrücken, wird dazu ein Verhältnis genannt. Wenn beispielsweise das Kontrastverhältnis eines Beamers 10.000 : 1 beträgt, bedeutet das, dass der hellste Bildpunkt 10.000 mal heller ist als der dunkelste Bildpunkt. 

      Bei einem stark abgedunkeltem Raum muss also das Kontrastverhältnis nicht so hoch sein wie in einem Raum mit Lichteinstrahlung. Denn je höher der Wert, desto intensiver ist der Unterschied zwischen hell und dunkel. Überlegen Sie sich bereits vorab, wo Sie Ihren Beamer einsetzen werden, um auch ausreichend Kontrast für ein schönes Bild zu haben. 

      Bedenken Sie auch, dass das Kontrastverhältnis mit dem Alter des Projektors abnimmt! 

      5.  Helligkeit

      Um die Helligkeit des projizierten Bildes anzugeben, wird ein Wert in Lumen genannt. Dabei wird angegeben, wieviel Licht auf eine bestimmte Fläche auftrifft. Um also den ANSI-LumenWert eines Beamers richtig interpretieren zu können, müssen Sie auch wissen, wie groß die Fläche ist, auf der Sie Ihr Bild wiedergeben wollen. 

      Folgende Werte sind zu empfehlen: 

      • Kleiner 250 Lumen / m² – unbrauchbar 
      • 250 bis 500 Lumen / m² – nur in abgedunkelten Räumen 
      • 500 bis 1000 Lumen / m² – in geschlossenen Räumen ohne direkte Lichteinstrahlung 
      • Größer 1000 Lumen / m² – bei direkter Lichteinstrahlung (im Freien) 

       

       

      6.  Betriebssystem

      Um einen Projektror betreiben zu können, bedarf es einem Betriebssystem. Die meisten Hersteller von Beamern und ähnlichen digitalten Geräten, verzichten auf ein eigenes Betriebssystem und verwenden die Google Software Android. Diese Software ist Marktführer bei Smartphones und Tablets und wird auch weiter hin wachsen. Der große Unterschied zu Apples IOS besteht darin, dass Android frei nutzbar und änderbar ist. So können die Hersteller mit Ihren eigenen Apps das Betriebssystem perfekt auf ihr Gerät abstimmen und ist vollkommen kompatibel zu anderen Android-Geräten aber auch zu IOS und Windows.

      Um vollständige Kompatibilität zu erreichen überprüfen Sie die Softwareversion mit Ihrem Gerät. Um eine einwandfreie Funktion zu gewährleisten müssen Sie Das Betriebssystem regelmäßig updaten.

       

       

      7.  Bildkorrekturen

      Wenn Sie ein Bild auf eine Leinwand oder einen anderren Hintergrund projizieren passiert es machnmal, dass das Bild nicht exakt rechtwinkelig ist. Dieser Effekt kommt vor, wenn sich Leinwand und Beamer nicht im rechten Winekl zueinander befinden und wird Trapezeffekt genannt.

      Um dies zu korrigieren gibt es verschiedene Möglichkeiten:

      • Keystone-Korrektur
      • Lens-Shift
      • Manuelle Korrektur

       

      Keystone-Korrektur

      Der Begriff „Keystone“ kommt aus dem Englischen und bedeutet „Schlussstein“, also der letzte Stein beim Bau eines Bogen. Der Keystone ist das tragende Bauteil bei einem Bogen und trapezförmig, daher auch die Verbindung zum Trapezeffekt. Bei der Keystone-Korrektur wird das Bild digital korrigiert. Sie müssen den Beamer nicht exakt auf die Leinwand ausrichten und können das Bild über die Software des Beamers korrigieren.

      Durch die Verwendung der Keystone-Korrektur virrengert sich jedoch die Helligkeit und die Auflösung, wenn auch nur minimal. Das das Bild digital umgewandelt wird, kann es zu Kantenflimmern und zum Treppeneffekt kommen. Dies kann als besonders störend bei der Wiedergabe von z.B. Excel Dateien sein.

       

      Lens-Shift

      Eine weietere Korrekturmethode ist die Lens-Shift Funktion. Beamer und Projektoren die mit dieser Funktion ausgestatten sind können das Bild zur otpischen Achse manuell anpassen. Durch einen Verstellmechanismus kann so die Linse des Beamers geneigt werden und die Position des pojizierten Bildes, unabhängig von der Position des Beamers, geändert werden. Das Bild behält die volle Auflösung und auch die volle Helligkeit, es kann auch kein Treppeneffekt entstehen.

      Beamer mir Lens-Shift Funktion sind meist Profigeräte und sehr teuer.

       

      Manuelle Korrektur

      Die einfachste und auch günstigste Lösung. Den Beamer genau rechtwinkelig zur Leinwand ausrichten. Dank moderner Dreibein Stative ist es möglich den Beamer, auch auf unebenen Flächen, recht schnell und unkompliziert gerade auszurichten. Bei einer Fixinstallation des Gerätes sollte vorab eine entsprechende Halterung verwendet werden.

       

      8.  Akkuleistung

      Bei tragbaren Beamers empfiehlt es sich besonders Geräte mit eingebautem Akku zu kaufen. Zwar können Beamer mit USB-Anschluss auch über eine Powerbar mit Strom versorgt werden, aber durch den integrierten Akku sind Sie noch mobiler. Beim Kauf eines solchen Beamers sollten Sie unbedingt die Angabe der Nennkapazität überprüfen. Diese wird in Milliamperestunden [mAh] angegeben. Einfach ausgedruckt sagt dieser Wert aus, wieviel Energie im Akku gespeichert werden kann.

      Beispiel: Bei 1000 mAh kann der Akku eine Stunde lang 1000 mA Strom abgeben oder in zwei Stunden lang 500 mA Strom.

      Um Ihnen die Interpretation der Nennkapazität des Akkus zu erleichter, versuchen wir anzugeben, wie lange Sie den Beamer im Normalbetrieb über den Akku verwenden können. Dieser Wert kann aber, je nach Anwendung, erheblich abweichen und ist auch nur ein Richtwert. Ist der Beamer länger im Betrieb, kann sich die Akkuleistung verringern.

       

      9.  Preis

      Einer der wichtigsten Aspekte beim Kauf eines Mini Beamers, ist natürlich derr Preis. Nach oben hin sind keine Grenzen gesetzt, nach unten hin sinkt oft die Qualitiät bis zur Unbrauchbarkeit des Produktes. Wir versuchen stets Produkte zu präsentieren, welche in einem guten Preis-/Leistungsverhältnis stehen. Überlegen Sie sich bereits vorab, wo und wie der Beamer verwendet werden soll und entscheiden Sie dann, mit welcher Technologie der Mini Beamer ausgestattet werden soll. Lassen Sie sich nicht von extrem günstigen Produkten zum Kauf verleiten. Diese Produkte haben eine sehr niedrige Qualität und sind meist nicht brauchbar.

      Unter den oben stehen Punkten finden Sie Hilfe, um Ihnen die Auswahl eines Mini Beamers zu erleichtern. Wir hoffen, dass Ihnen dieser Ratgeber bei Ihrer Kaufentschiedung unterstützen konnte und dass Sie mit Ihrem neuen Mini Beamer zufrieden sind.

       

      Häufig gestellte Fragen

      Was ist der Gain-Faktor?

      Was bedeutet Kontrastverhältnis?

      Wieviel Lumen soll ein Beamer haben?

      Welche Auflösung brauche ich?

      Was ist Keystone-Korrektur?

      Was ist Off-Axis-System?

      Sind Pico-Beamer auch Mini-Beamer?

      Welche Reichweite hat Bluetooth 3.0?